Stute Bajka
Bajka, Fesselringband

Stute Bajka, 20 Jahre

Bei Bajka wurde ein Ringbandsyndrom mit Auffaserung der oberflächlichen Beugesehne sowie eine Umfangsvermehrung diagnostiziert. Die vom Tierarzt verordnete Therapie besteht aus der Einnahme von Entzündungshemmern, MSM (Methylsulphonylmethan) und dem Anlegen eines Zinkleimverbandes, um das Fesselringband zu stützen. Außerdem soll sie ausreichend stehen und nur auf hartem Untergrund laufen. Therapiebegleitend wird Bajka mit der Moyave Kombinationstherapie behandelt. Ziel der Kombinationstherapie ist es, die natürlichen Heilungsprozesse im Inneren des Gewebes anzuregen, um so den bestmöglichen therapeutischen Erfolg zu erzielen. Dafür wird der Moyave Laser zweimal wöchentlich von der behandelnden Tierphysiotherapeutin eingesetzt. Die Anwendung des Moyave Flächenpads erfolgt in diesem Fall aufgrund des höheren Zeitaufwands durch die Pferdebesitzerin selbst. Nach Unterweisung durch die Tierphysiotherapeutin wird das Moyave Flächenpad zweimal täglich angelegt und das Pferd dabei im Schritt bewegt. Bajka reagiert äußerst positiv auf die Kombinationstherapie. Sie nimmt sowohl die Behandlung mit dem Laser als auch mit dem Flächenpad gerne an und zeigt während der Behandlung deutliche Zeichen der Entspannung. Bereits nach kurzer Zeit stellte die Tierphysiotherapeutin einen deutlichen Rückgang der Schwellung fest. Es fällt Bajka auch schon leichter, das betroffene Bein zu belasten.

Die Behandlung mit dem Moyave-Laser der L-Serie erfolgt zweimal die Woche mit den folgenden Einstellungen:

  • CW mit 50 mW; jeweils 3 Min am Thymus
  • VBB2 mit 15 mW; jeweils 3 Min am Thymus
  • Nogier A und B sowie VBM3 mit 15 mW; jeweils 3 Min an der betroffenen Stelle
  • Nogier C mit 5 mW; vom Voderfußwurzelgelenk in Richtung des Hufes 5 Mal abstreichen
  • Nogier D mit 15 mW; am Bein hochstreichen

(Erklärung: CW=Continuous Wave, VBB2=Vinja Bauer Bewusstsein2, VBM3=Vinja Bauer Mental3)

Neuigkeiten von Bajka:

Eine weitere Ultraschalluntersuchung bei Bajka hat ergeben, dass sich sowohl die oberflächliche als auch die untere Beugesehne gut erholt haben. Zuvor hatte bereits eine Auffasserung der Sehne eingesetzt und die Sehnen konnten nicht gegeneinander bewegt werden. Mittlerweile ist sogar eine richtige alternierende Bewegung der Sehnen möglich. Die festgestellte Umfangsvermehrung ist fast vollständig abgeklungen und auch sonst gibt es keine Anzeichen mehr für einen chronischen entzündlichen Prozess. Der Tierarzt stellte erstaunt fest, dass das Fesselbandsyndrom aufgrund der Abschwellung so gut wie nicht mehr nachweisbar ist. Die Gleichbeine zeigen ebenfalls keine nennenswerten Auffälligkeiten mehr.

Die Schreckensvorstellung, dass Bajka auch nach einer eventuellen OP kein schmerzfreies Leben mehr führen kann, ist vorbei. Bajka darf sogar wieder auf den Paddock mit hartem Untergrund. Die Therapie soll die nächsten 6 Wochen fortgesetzt werden und Bajka darf im Schritt geritten werden. Nach den Worten der Tierbesitzerin stehen die Chancen gut, dass Bajka ab Mai wieder gemeinsam mit den anderen Pferden auf die Weide darf. Auch wenn Bajka wohl kein Sportpferd mehr wird, ist sie schmerzfrei und das sei das allerwichtigste!